#Flashback13: How to: Reflexbogen merken

Eines vorweg: Wie man einen Reflexbogen zeichnet, ich hatte keine Ahnung! Ich hab es einfach mal mit einem Aktionspotential versucht. Das gab exakt 0 von 6 Punkten. Allerdings wusste ich wohl, wie ich ihn beschreiben muss. Denn das habe ich getan mit 4 von 4 Punkten.

Da kann man jetzt sagen: „Ist ja blöd, wäre es andersrum passiert, hättest du 2 Punkte mehr!“ – Ja dann hätte ich allerdings auch die Beschreibung richtig gehabt! Ich habe einfach versucht irgendwas zuschreiben und ich habe mich zufällig noch an den Ablauf erinnert. In der Hoffnung auf einen eventuellen Zusatzpunkt, habe ich versucht es zu reimen. Naja, leider war nicht mehr als die volle Punktzahl drin und das nicht wegen dem Gedicht. 🙂  Aber meine Biolehrerin hat sich trotzdem gefreut und sich die Seite sogar kopiert, also alles richtig gemacht. ^^

Vielleicht erinnert ihr euch in eurer Klausur an das Gedicht und könnt dann den Reflexbogen beschreiben oder ihr lernt einfach! 😀

Der Reflexbogen

Das Bein ist im Normalzustand,
auf einmal stolpert es über ein Band.

Diese Bewegung war nicht geplant
und so schickt es das Signal ans Rückenmark.

Das Rückenmark gibt ein Signal zurück,
da ist das Bein ganz gar entzückt.

In Windeseile es sich streckt,
das ist dann der Reflex.

Es folgt aber eine Überdehnung,
eine eher unnatürliche Bewegung.

Alles nur damit der Mensch nicht fällt,
sich dann das Bein wieder in den Normalzustand stellt.

Von Olde Orion Goern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.